Berufs- und Studienorientierung

Um in einer immer komplizierter werdenden Arbeitswelt, die unzählig viele Berufsbilder anbietet, zurecht zu kommen und den individuell passenden Ausbildungs- /Studiengang zu finden, bietet das OHG ein umfassendes Berufsorientierungskonzept. Lerngänge, Praktika, Bewerbergespräch, Wirtschaftsthemen, Unternehmens-Planspiele oder Studieninformation sind wichtige Bausteine auf diesem Weg.

Studien- und Berufsorientierung am OHG (BOGY)

Wofür steht BOGY?

BOGY heißt „Berufs- und StudienOrientierung am GYmnasium“ und umfasst alle schulischen Maßnahmen und Angebote, welche die SchülerInnen bei ihrer Suche nach Interessen und Fähigkeiten unterstützen sollen. Dabei erhalten sie wesentliche Informationen über die Hochschulen, Berufsfelder sowie Strukturen und Anforderungen der Berufs- und Arbeitswelt.

Warum ist die Berufs- und Studienorientierung erforderlich?

Gute Bildung und Ausbildung sind die wesentliche Voraussetzungen, um sich auf dem Arbeitsmarkt behaupten zu können. Wer eine Berufsausbildung oder ein Studium abgeschlossen hat, wird seltener arbeitslos und kann sich auch im weiteren Lebensverlauf besser auf neue Anforderungen einstellen bzw. sich aktiv weiterbilden. Dies vorausgeschickt, treffen die Jugendlichen in ihrem BOGY-Prozess heute auf verschiedene Herausforderungen: genannt seien hier der Wandel der Berufsfelder, die wachsende Zahl an Studiengängen und Ausbildungsberufen, zum anderen die demographische Entwicklung und der weiterhin bestehenden Fachkräftebedarf. Nicht zuletzt machen hohe Abbrecherquoten bei Studierenden und Auszubildenden deutlich, dass eine frühzeitige Beratung und Orientierung erforderlich ist.

 

Wie kann der BOGY-Prozess erfolgreich gestaltet werden?

Die Berufsorientierung muss sich am individuellen Bedarf der einzelnen Jugendlichen orientieren. Sie stellt einen Prozess dar, der sich über die gesamte schulische Laufbahn erstreckt und bedeutet letzlich ein wichtiges Stück Lebensplanung. Die SchülerInnen sollen sich über verschiedene fächerspezifische wie überfachliche Zugänge frühzeitig mit ihren Fähigkeiten, beruflichen Plänen und Chancen in der Berufs- und Arbeitswelt auseinandersetzen. Nur wer rechtzeitig seine eigene berufliche Zukunft und seine individuellen Möglichkeiten bedenkt, Erfahrungen sammelt und die Berufswelt erlebt, kann eine fundierte Wahl treffen und verlässt als eigenverantwortlich Handelnder das Gymnasium.

Die systematische und verbindliche Berufs- und Studienorientierung ist daher zentrale Aufgabe aller Fächer und Lehrkräfte. Um die individuellen Berufswegeplanung erfolgreich umzusetzen, arbeiten wir eng mit Eltern, Berufsberatung, Unternehmen, Kammern, Hochschulen und Verbänden zusammen.

Übersicht über die Maßnahmen zur Berufsorientierung am Otto-Hahn-Gymnasium

Organisation und Ablauf des Praktikums in Klasse 10

  • Alle Schüler der Jahrgangsstufe 10.
  • Termin: Woche vor den Herbstferien. Damit finden die Englandfahrt und der Spanienaustauschdirekt vor BOGY statt. USA-Austauschschüler können demnach nicht an BOGY teilnehmen. Siemüssen sich selber in den Ferien, z.B. in den Osterferien, eine Woche BOGY organisieren.
  • Ausnahme: Ein Berufspraktikum in einer Schule muss während der Schulzeit genehmigt werden.
  • Das BOGY-Praktikum ist eine Schulveranstaltung. Bei Krankheit oder Verspätung muss den Betreuern im Betrieb Bescheid gesagt und die Schule informiert werden.
  • Beim Schulpraktikum ist der Schüler über die Schule gesetzlich gegen Körperschädenversichert; durch die freiwillige Schüler-Zusatzversicherung oder eine elterlicheHaftpflichtversicherung ist man auch gegen Sachschäden versichert.
  • Schüler suchen selber ihre Erkundungsstellen in und um Tuttlingen, auch weiter weg möglich.
  • Vorbereitung des Praktikums im Rahmen des GK-Unterrichts in Kl. 9/10 (ab 2019/20 findet die Vorbereitung in WBS statt).
  • Nachbereitung des BOGY-Praktikums; Vorbereitung der Praktikumsbörse.

Nachbereitung des BOGY-Praktikums und Vorbereitung der BOGY-Börse

Veranstaltungen